Die Futterer

Die Geschichte unserer Familie begann irgendwann im 13. Jahrhundert, als der erste Saumweg über den Gotthardpass gebaut wurde und unsere Familie ihr Auskommen darin fand, sich um das Wohl und den Unterhalt der Saumtiere zu kümmern. Aus den „Fütterer“ der Maultiere wurden die „Futters“ und schliesslich die „Fueters“.

Die Überquerung des Passes war beschwerlich und gefährlich. So manches Stossgebet wurde vor der Reise gen Himmel gesandt. Dankbar hörte man den ermutigenden Worte derer zu, welche diese raue Gegend kannten. „Und mit Gottes Segen wird es schon gut gehen.“

Zwischen 1500 und 1750 haben sich die Söhne der Familie Fueter fast ausschliesslich in den Dienst der evangelisch-reformierten Landeskirche gestellt.