An die Nachkommen

....“Der Eine oder Andere findet vielleicht, dass es sich nicht lohnt, wegen der paar Sachen so viel Wesens zu machen. Nehmet es mir nicht übel und helfet mit, das Ganze zu fördern und zu pflegen. Der Segen der Eltern und Voreltern begleitet uns, darum lasst uns auch von Zeit zu Zeit einen Blick rückwärts werfen und uns erfreuen an den ehrwürdigen Andenken.“

Bern, Marktgasse 38, im November 1914
G. Fueter-Staub